Gegen Kinderarmut

Armut grenzt aus und gibt Kindern

das Gefühl, nicht dazu zu gehören.

Für Bildungschancen

Jedes Kind hat ein Talent, aber nicht

immer die Chance, es zu verwirklichen.

blumenwise-330

In Einklang mit der Natur

Kinder sind mit Leib und Seele Gärtner und schützen die Natur.

Spendenkonto

VR meine Raiffeisenbank
Altötting-Mühldorf

IBAN DE41 7106 1009 0000 6067 07
BIC GENODEF1AOE

Sparkasse Altötting-Mühldorf
IBAN DE44 7115 1020 0026 0084 82
BIC BYLADEM1MDF

Kinder sagen DANKE

25.04.2018 - Stiftung WeltKinderLachen unterstützt Projekt im Franziskushaus Altötting

Fides Bibelum: Biblische Geschichten kreativ erleben, ihnen folgen, sie erspüren und verstehen

Freude erleben, Kreativität fördern, das Miteinander in der Gemeinschaft erfahren und durch selbst Erschaffenes an Selbstwertgefühl gewinnen. Das sind unter anderem wichtige Botschaften, die sich die Stiftung WeltKinderLachen für Kinder, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen, auf ihre Fahne geschrieben hat. Aus diesem Grund unterstützt die Stiftung das Projekt ‚Fides Bibelum – das Biblische Jahr‘ im Franziskushaus Altötting.

 

 

Projektleiterin Sonja Copik (2.v.l.), Kollegin Lena Vierlinger, Frank Einwanger (v.r.),
Pädagogischer Leiter des Franziskushauses und Kinder der Projektgruppe freuen sich über die großzügigen Spenden von WeltKinderLachen, vertreten durch Vorstand Georg Hausner, sowie Werner Hölzl, Versino AG Unternehmensberatung und Ulrich Kammergruber Generalversicherung Allianz, Foto: WKL

 

WeltKinderLachen Vorstand Georg Hausner überreichte einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro. Jeweils weitere 1.000 Euro haben die Altöttinger Unternehmen Generalversicherung Allianz – Ulrich Kammergruber, sowie die Versino AG Unternehmensberatung – Werner Hölzl – gegeben.

 

Frank Einwanger, Pädagogischer Leiter des Franziskushauses Altötting, erläutert, warum dieses Bibel-Projekt so wichtig ist: „Immer weniger Kinder und Jugendliche in Einrichtungen der Erziehungshilfe haben heute noch eine Beziehung zu einer Kirche oder einer Glaubensgemeinschaft. Warum dann ein Langzeitprojekt zum ‚Biblischen Jahr‘? Genau darum!“ Projektleiterin Sonja Copik ergänzt, dass sich gerade Kinder mit Sehnsüchten und Sinnfragen, Erwartungen an ihr Leben und Vorstellungen von Glück beschäftigen. Erziehung, die wertevermittelnd sein will, muss behutsam das Leben, existenzielle Erfahrungen und spirituelle Sehnsüchte bei Kindern wahrnehmen und begleiten. Ein Projekt, wie ‚Fides Bibelum‘, ermöglicht Kindern altersgerecht, neugierig und unbefangen Bekanntschaft mit Glaubensfragen zu machen oder ihr schon vorhandenes Wissen zu erweitern. Nicht abstrakt und theoretisch, sondern ganz praktisch, unmittelbar und erlebbar, lustig und nachdenklich nähern sich die Kinder und Jugendlichen der Geschichte und den Geschichten der Bibel, Glaubensfragen und der christlichen Wertewelt an.

 

Vor diesem Hintergrund des „Biblischen Jahres“ haben sich die Kinder und Jugendlichen aus den Tages- und Wohngruppen des Franziskushauses kreativ, inhaltlich, historisch, kulinarisch und musikalisch mit ausgewählten Jesus-Geschichten auseinandergesetzt. So haben sie sich mit den biblischen Geschichten aus dem Neuen Testament beschäftigt, sie gemeinsam gelesen, musikalisch untermalt, meditiert und dienten als Ausgangspunkt für weiterführende Gespräche.

 

Im Laufe des Projektes erstellten die Kinder und Jugendlichen eine große Landkarte vom Heiligen Land. Aus Ton wurden, passend zu den Geschichten, Skulpturen angefertigt und auf große Keilrahmenbilder die Jesusgeschichten aufgemalt. Als bleibende Erinnerung an das Projekt werden für das hauseigene Exerzitien- und Tagungshaus noch Zimmerkreuze in Mosaik-Technik gestaltet. Zum Abschluss ist – auch im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125jährigen Bestehen des Franziskushauses Altötting – am 22. Juni 2018 eine große Ausstellung geplant. Dank der großzügigen Unterstützung der Sponsoren kann nun noch ein Buch, sowie Postkarten und ein Praxisheft erstellt werden, damit andere Gruppen ebenfalls unter dieser Anleitung ein Bibel-Projekt durchführen können.

Bericht und Foto: WKL